Ratgeber

Kleine Welten - Sigma 70mm F2,8 DG Macro | Art

Mit einem Makro-Objektiv wie dem Sigma 70mm F2,8 DG Macro | Art öffnen Sie die Tür in bislang unbekannte Motivwelten. Der Profifotograf Robert Sommer hat das neue Objektiv im Praxiseinsatz getestet.

Wenn Robert Sommer auf die Jagd nach neuen, spannenden Motiven geht, braucht er vor allem eins: jede Menge Geduld. Schmetterlinge, Libellen und Bienen erweisen sich in der Regel nämlich nicht als besonders pflegeleichte Models. Kaum haben sie sich auf einer Blüte niedergelassen, machen sie sich auch schon wieder rastlos auf den Weg. Natürlich just in dem Moment, in dem man gerade auslösen wollte.

Deshalb ist es in der Makrofotografie auch alles andere als selten, dass man viele Versuche braucht, bis man endlich das perfekte Bild auf der Speicherkarte hat. Unerlässlich hierbei ist hochwertiges Equipment. In der Makrofotografie kommt es nämlich noch viel mehr als in anderen Bereichen darauf an, dass das Objektiv schnell und sicher scharf stellt. Schließlich ist der Schärfebereich bei Großaufnahmen von Blumen und Insekten meist nur wenige Zentimeter groß. Hier fällt es sofort ins Auge, wenn der Fokus falsch gesetzt wurde.

Erstes Makro der Art-Familie

Für CanonFoto hat Robert Sommer das neue 70mm F2,8 DG Macro | Art von Sigma auf eine seiner Erkundungstouren mitgenommen. Das Objektiv ist das erste Makro in der hochwertigen Art-Modellreihe von Sigma. Dementsprechend hoch waren die Erwartungen des Fotografen. Gleichzeitig war er zu Beginn aber auch etwas skeptisch, erinnert sich Sommer: „Aufgrund der Fluchtdistanz vieler Insekten sind 70mm für die Insektenfotografie sicherlich nicht die idealste Brennweite für ein Makro, da man wesentlich näher heran muss als zum Beispiel bei 150mm.“ Rückt man den Insekten mit der Kamera nämlich zu nah auf die Pelle, nehmen diese schnell Reißaus.

Doch diese Sorge erwies sich als unbegründet, denn zusammen mit seiner Canon EOS 5D Mark IV erwies sich das Makro-Objektiv von Sigma als optimale Kombination. „Die Libellen ließen sich nicht stören, und so konnte ich immer dichter heran. Die Abbildungsleistung war auch im direkten Gegenlicht beeindruckend. Ich konnte keine Aberrationen entdecken und auch Lens Flares waren kein Thema. Selbst als ich direkt in die Sonne fotografierte, war die Schärfe einfach überzeugend.“

Das Objektiv

Das 70mm F2,8 DG Macro ist das erste Makro-Objektiv in Sigmas hochwertiger Art-Produktlinie. Charakteristisch für das Modell: Statt auf eine herkömmliche Innenfokussierung setzt Sigma auf einen ausfahrenden, zweigruppigen Floating-Fokusmechanismus. Dieses Fokus-by-Wire-System verhindert die direkte mechanische Verbindung zwischen Fokusring und Fokusantrieb, minimiert Aberrationen und sorgt für eine optimale Abbildungsqualität. Um Farblängsfehler zu minimieren, enthält das optische System zwei FLD-Glaselemente, zwei SLD-Glaselemente und ein Element mit einer hohen Rate anomaler Teildispersion und einem hohen Brechungsindex. Dieses System ermöglicht einen gestochen scharfen Fokusbereich, der im Kontrast zu einem Bokeh-Bereich ohne Farbschlieren steht. Die Naheinstellgrenze des Objektivs liegt bei 25,8 Zentimeter.

www.sigma-foto.de | Preis: 549 Euro

Mehr zum Thema
zur Startseite