Ratgeber

Doppelbelichtung: So entstehen kreative Fotos in der Winterzeit

Auch wenn draußen eisige Temperaturen herrschen, zahlt es sich definitiv aus hinauszugehen und mit der Kamera dem kalten Wetter zu trotzen! Profifotografin Perdita Petzl zeigt Ihnen hier, wie besonders eine Doppelbelichtung gerade zu dieser Jahreszeit wirken kann. 

Doppelbelichtung: Winterzauber einfangen

Bei Winterwetter im Freien zu fotografieren ist nicht jedermanns Sache. Dabei gibt es im Winter viele Möglichkeiten, sich fotografisch kreativ auszutoben. Besonders schön werden die Fotos, wenn sich der unaufgeräumte Waldboden unter einer watteweichen Schneedecke versteckt: Der Wald wirkt so wunderbar aufgeräumt und bietet sich für Fotos perfekt an.

Bedeckte Tage eignen sich für kreative Winterfotos gut, da dann auch lange Belichtungszeiten ohne Filter möglich sind. Apropos Filter: Hier finden Sie 3 Filter, die jede*r Landschaftsfotograf*in kennen sollte

Wischtechnik im Wald

Möchten Sie mit der Wischtechnik arbeiten, eignen sich Telebrennweiten sehr gut. Ein Telezoomobjektiv, beispielsweise mit einem Brennweitenbereich von 70 bis 200mm, ist eine gute Wahl. Stellen Sie für Wischer unbedingt eine passende Belichtungszeit ein.

Dafür können Sie zum Einstieg in die abstrakte Fotografie die Blendenautomatik (bei Canon: Tv, bei Nikon: S) einstellen. Eine Zeit von 1/3 Sek. bis 1/5 Sek. eignet sich generell sehr gut. Fotografieren Sie mit z. B. 200mm, sind auch kürzere Belichtungszeiten möglich.

Die Bildwirkung können Sie selbst beeinflussen: Je zügiger sie wischen, desto stärker werden Strukturen im Bild geglättet. So kann markante Baumrinde im Foto völlig glatt wirken.

Schneeflocken abbilden

Anzeige

Sie können bei der Wischtechnik natürlich auch mit einem Stativ arbeiten, ohne Stativ ist man jedoch deutlich flexibler unterwegs. Versuchen Sie unbedingt, auch fallende Schneeflocken abzulichten. Sie können dazu die Wischtechnik ganz einfach erweitern. Dafür ist lediglich ein Aufsteckblitz notwendig, den Sie so einstellen, dass er auf den zweiten Verschlussvorhang zündet.

So können Sie mit der Wischtechnik arbeiten und gleichzeitig den fallenden Schnee kreisrund abbilden. Um Überbelichtungen zu vermeiden, sollten Sie mit wenig Blitzleistung fotografieren. Wie stark die Schneeflocken sichtbar sind, hängt von der Stärke des Schneefalls ab, zusätzlich hat auch die Wahl der Blende hat einen Einfluss auf die Abbildung der Schneeflocken.

Doppelbelichtung in der Kamera

Eine ganz besondere Optik erreichen Sie, wenn Sie mit dem Kameramodus „Mehrfachbelichtung“ arbeiten. Damit können Sie nach Herzenslust mehrere Bilder in der Kamera miteinander kombinieren. Diese Technik benötigt allerdings etwas Übung und Vorstellungskraft.

Achtung: Zwischen den einzelnen Belichtungen können zwar die Blende und die Belichtungszeit geändert werden, nicht aber der ISO-Wert. Sie müssen also bereits im Vorfeld den ISO-Wert passend für alle Belichtungen einstellen.

Die Fotografin

Perdita Petzl lebt in Österreich und ist schon seit ihrer Kindheit gerne in der Natur unterwegs. 2010 begann Sie zu fotografieren. Als Autodidaktin konnte sie Erfolge in internationalen Fotowettbewerben erreichen. Im Jahr 2017 machte Petzl schließlich ihr Hobby zum Beruf. Neben Vorträgen und Auftragsarbeiten bietet sie Workshops an. Petzl ist unter anderem für ihre farbenfrohen Makrofotos mit malerischem Bokeh sowie für ihre Aufnahmen von Zieseln und Feldhamstern bekannt.

www.perditapetzl.at | Instagram @perdita_petzl

Jetzt Workshop buchen

Perdita Petzl bietet Fotoworkshops in Wien und Österreich an. Der Themen-Bogen ist dabei weit gespannt: In der Wildlife-Fotografie können die Workshop-Teilnehmer ebenso seltene wie entzückende Europäische Ziesel oder Feldhamster aus nächster Nähe erleben.

Anzeige

Aber auch Rehe, Murmeltiere, Steinböcke, eindrucksvolle Klammen, Berglandschaften und Gletscher stehen im Rahmen diverser Workshops auf dem Programm. Zeitig im Jahr gibt es die Möglichkeit, unter Perditas Anleitung Frühblüher wie Küchenschelle und Leberblümchen in zauberhaften Bildern festzuhalten, im Frühling lernen die Workshopteilnehmer, Schmetterlinge mit ungewöhnlichem Bokeh und Pastellfarben aufzunehmen.

Zudem gibt es für Hundeliebhaber Workshops, um in die Porträt- und Actionfotografie hineinzuschnuppern. Den Abschluss des Workshopjahres bildet schließlich die kreative Fotografie im Herbstwald.

www.perditapetzl.at

Mehr zum Thema
zur Startseite