News

Leserinterview: 10 Fragen an Steffen Mahler

In jeder Ausgabe des DigitalPHOTO-Magazins stellen wir einem Leser zehn Fragen zu einem ihrer Fotos. Diesmal zeigen wir eine Aufnahme von Steffen Mahler, der sein Motiv zufällig in San Francisco entdeckt hat. Die vielen geometrischen Formen und der Kontrast zwischen Architektur und Natur haben es ihm sofort angetan.

 

10 Fragen an Steffen Mahler

Wo ist die Aufnahme entstanden?

Das Bild ist im Embarcadero Center, einem riesigen Einkaufszentrum in San Francisco, entstanden. 

Sind Ihnen gleich die geometrischen Formen aufgefallen?​

Ja, sofort! Ich fotografiere sehr gerne geometrische Strukturen, besonders Treppen, und achte daher auf solche Motive. Außerdem kam ich von oben an diese Szene heran, so dass ich das Motiv direkt vor Augen hatte.

War das Bild ein Zufallsfund?

Ja, es war ein Zufallsfund. Ich war mit der Kamera in San Francisco unterwegs ohne bestimmte Vorstellungen, was ich fotografieren könnte.

Das kräftige Grün sticht heraus. Wurde im Nachhinein noch etwas bearbeitet?

Es war zum Zeitpunkt der Aufnahme stark bewölkt, regnerisch und feucht. Da wirken Farben ohnehin kräftig. Trotzdem habe ich den Effekt tatsächlich bei der Bearbeitung mit Lightroom verstärkt, indem ich die Sättigung von Grün und Gelb erhöht und alle anderen Farben auf null gesetzt habe. Auch Kontrast, Klarheit und Farbdynamik wurden optimiert. 

Haben Sie am Motiv selbst noch Veränderungen vorgenommen?

Es war alles genauso, wie es das Foto zeigt. Ein Verrücken wäre auch gar nicht möglich gewesen, da Tische und Stühle fest montiert sind.

Haben Sie ein Stativ benutzt oder aus der Hand fotografiert?

Die Aufnahme entstand aus der Hand. Dank der Bildstabilisierung meiner Olympus E-PL5 war das auch bei 1/25 s problemlos möglich.

Wie kamen Sie so hoch?

Das Embarcadero Center hat verschiedene Ebenen. Ich war einfach nur auf der höchsten Ebene unterwegs, was mir den Blick nach unten ermöglichte. Glücklicherweise waren nur sehr wenige Menschen vor Ort – ich konnte dort praktisch alleine und in Ruhe das Bild gestalten.

Was gefällt Ihnen selbst an der Aufnahme?

Die Reduktion auf einen einzelnen farbigen Punkt, eine gewisse, aber nicht totale Symmetrie, die Strukturen des Bodenbelages, der Gegensatz zwischen den eckigen Kacheln und deren runde Verlegung und der Kontrast zwischen Natur und Architektur. 

Würden Sie sagen, dass das Bild eine klassische Architekturaufnahme ist?

Keine klassische – trotzdem würde ich sagen, dass es sich um eine Architekturaufnahme handelt, da für mich nicht nur Gebäude, sondern auch andere vom Menschen baulich gestaltete Anlagen unter den Begriff Architektur fallen.

Haben Sie immer eine Kamera dabei?

Eine größere Kamera ist im Urlaub und auf Ausflügen immer dabei. Aber auch mit einem Smartphone kann man erstaunliche Fotos aufnehmen. 

Steffen Mahler (49) ist ein gelernter Vertriebsingenieur aus Bad Kreuznach, der seit über 35 Jahren in seiner Freizeit zur Kamera greift. Thematisch nicht festgelegt reichen seine Motive von Architektur über Landschaft und Tiere bis hin zu abstrakten Details.

Lust auf 10 Fragen? Dann bewerben Sie sich gleich mit Ihren zehn Top-Fotos. Unter allen Einsendungen wählt die Redaktion die besten Fotografen aus und präsentiert sie im Heft. Schicken Sie uns Ihre Bewerbung bitte per E-Mail an folgende Adresse: redaktion@digitalphoto.de.

Mehr zum Thema
zur Startseite