Test

Günstiges Kunstlicht: Studioblitzgeräte ab 199,99€

Mit Kunstlicht lässt sich das kühle Frühjahr gut überbrücken. Doch worauf kommt es beim Kauf eines Studioblitzes an? Und wie viel Geld ist überhaupt nötig? Wir klären diese Fragen und liefern Ihnen hier eine umfassende Kaufberatung sowie einen Überblick über acht Studioblitzgeräte für jeweils unter 1.000 Euro.

Im Winter geht die Sonne spät auf und früh unter. Das freut Nachtfotografen und Fans der blauen Stunde. Porträtfotografen stehen hingegen vor einem Problem: Ihnen fehlt das Tageslicht. Hier kommt das Kunstlicht ins Spiel. Wer mehr vorhat als gelegentliches Blitzen, ist mit einem Studioblitz gut beraten. Diese Lichtquellen sind flexibler als Aufklappblitze, leistungsstärker als Systemblitze und bieten viel Ausstattung. Positioniert auf einem Stativ leuchten sie das Motiv entfesselt, sprich unabhängig von der Kameraposition, aus. Für die Kopplung mit der Kamera gibt es verschiedenste Möglichkeiten: Klassisch lässt sich ein Studioblitz über ein Synchronkabel mit der Kamera verbinden. Doch das Kabel wirkt in Zeiten von Funkfernauslösern altbacken und umständlich. Kabellose Fernauslöser werden auf dem Blitzschuh der Kamera positioniert und können abhängig vom Modell auch z. B. Blitzmodus und Blitzleistung steuern. Stehen weder Kabel noch Auslöser bereit, lassen sich die meisten Studioblitze mittels einer Fotozelle auslösen. Nötig hierfür ist ein weiterer Blitz, z.B. ein anderer Systemblitz. Die Fotozelle erhält von diesem einen Lichtimpuls, durch den sie den eigentlichen Blitz auslöst.

Mit oder ohne Akku?

Das Angebot von Studioblitzen ist riesig. Doch mit einem Blick auf die nötige Ausstattung lässt sich schnell eine Auswahl treffen. Die unten vorgestellten Studioblitze sind in klassische (mit Netzstrom betriebene) und portable (akkubetriebene) aufgeteilt. Wenn Sie ausschließlich in Innenräumen mit Zugang zu Steckdosen fotografieren, empfehlen wir, zu einem klassischen Studioblitz zu greifen. Wer hingegen oft draußen ist oder nicht auf Netzstrom angewiesen sein möchte, greift zum akkubetriebenen Blitzgerät. Achten Sie hierbei auf einen auswechselbaren Akku. So kann im Zweifel ein Ersatzakku den Studioblitz mit Energie versorgen. Portable Blitzgeräte sind teurer als vergleichbare Studioblitzgeräte. Wer also möglichst günstig einsteigen möchte, beginnt mit einem klassischen Studioblitz. Ein Studioblitzgerät reicht aus. Ein Kit aus zwei oder mehreren Studioblitzen ist für den Einstieg nicht zwingend nötig. Unser Tipp: Starten Sie mit einer Lichtquelle und sammeln Sie Ihre ersten Erfahrungen. Je mehr Lichtquellen Sie verwenden, umso komplizierter wird die Lichtsetzung. Die Ausstattung des Blitzgeräts bestimmt den Preis. Hier gilt: Je mehr das Blitzgerät kann, umso teurer ist es. Funktionen wie TTL, Highspeed-Sync (HSS) oder extrem kurze Wiederaufladezeiten bringen einen Aufpreis mit sich. Entscheidend ist allerdings nicht nur der Preis für das Blitzgerät. Beachten Sie auch die Kosten, die durch Zubehör, wie ein Lampenstativ, Hintergrundsystem und Lichtformer, entstehen. Bei Letzteren ist der Preisunterschied abhängig vom Hersteller gravierend. Wer günstig einsteigen möchte, ist mit einem Bowens-Anschluss gut beraten. Diesen Anschluss bieten viele Hersteller an. So sind die Auswahl und der Wettbewerb um den günstigsten Lichtformer groß. Wenn Sie mit Porträts starten möchten, empfehlen wir einen Beauty- Dish oder eine Softbox. Alternativ befindet sich an Studioblitzen in der Regel eine Halterung für einen Reflex- oder Durchlichtschirm. Diese Schirme sind einfach zu bedienen und ermöglichen einen kompakten Transport. Anders als Systemblitze bieten Studioblitzgeräte die Möglichkeit, ein Einstelllicht einzustellen. Dabei handelt es sich um ein Dauerlicht, das die Ausrichtung des Blitzkopfs erleichtert. So sehen Sie schon vor dem Auslösen, wie das Licht auf Ihr Motiv fällt. Die meisten Studioblitzgeräte unserer Übersicht auf der nächsten Seite bieten eine Maximalleistung von rund 400Wattsekunden (Ws). Das ist für Porträts im Heimstudio völlig ausreichend. Wichtiger ist der Regelbereich: Wenn Sie das Blitzgerät auf eine geringe Leistung einstellen können, sind trotz Blitzlicht Fotos mit einer offenen Blende möglich. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg beim Studioblitzkauf und der Einrichtung eines Heimstudios. Es folgt eine Auflistung von 8 Studioblitzen. Die ersten vier sind Studioblitzgeräte,  die darauffolgenden sind portable Blitzgeräte. Preislich geht es bereits ab rund 200 Euro los.

Lesetipp

Foto-Basics: geniale Winterbilder

Frost, Schnee und Reif: Der Winter hüllt die Welt um uns herum in einen stimmungsvollen Mantel. Nutzen Sie diese Zeit, um ausdrucksstarke... mehr

Mehr zum Thema
zur Startseite