Test

Fujifilm X-A5 im Lesertest: Klein & stark

Inhaltsverzeichnis

Im exklusiven DigitalPHOTO-Lesertest hatten fünf Leserinnen und Leser die Chance, die Einsteiger-Systemkamera X-A5 von Fujifilm unter die Lupe zu nehmen. Ob sie die gespannten Erwartungen erfüllen konnte, verraten wir Ihnen in hier.

Handliches Gehäuse und stylisher Retrolook

Die Fujifilm X-A5 ist die bislang kleinste und leichteste spiegellose Systemkamera der X-Serie. Das Einsteigermodell verfügt über ein um 180 Grad nach oben schwenkbares Touchscreen-LC-Display, eine 4K-Videofunktion sowie die aktuellste Bluetooth-Technologie, mit der sich die Bilder direkt nach der Aufnahme auf ein Smartphone oder Tablet übertragen lassen. Mit dem Objektiv XC15-45mmF3.4-5.6 OIS PZ wiegt die Fujifilm X-A5 nur 496 Gramm – eine leichtere Kamera-Zoomobjektiv-Kombination gibt es in der X-Serie derzeit nicht. Spannende Voraussetzungen für unseren DigitalPHOTO-Lesertest. 

Testen & behalten

Nach unserem Aufruf in Ausgabe 6/2018 zur Teilnahme am Fujifilm-X-A5-Test wurden fünf glückliche Kandidaten und Kandidatinnen ausgewählt, die die Systemkamera inklusive des XC15-45mm-Objektivs von uns für den Test erhielten. Der Clou: Im Anschluss durften alle fünf die Kamera behalten. Hier ihr Feedback.

Liegt gut in der Hand

„Als ich freitags von der Arbeit kam, fragte mich meine Frau, was ich denn wieder bestellt hätte. Ich war verwundert, hatte ich dies doch gar nicht. Umso größer war die Überraschung und Freude, als ich die Fujifilm X-A5 auspackte. Ich machte mich direkt ans Werk und nahm die Kamera in Augenschein. Mein Eindruck: kompakt, gut verarbeitet und mit einem hübschen Design“, so schildert Joachim Reich uns seine ersten Augenblicke als DigitalPHOTO-Lesertester.

Anzeige

Das schlanke Gehäuse gefällt auch den anderen. Susanne Päckert merkt darüber hinaus an, dass sich die X-A5 prima in ihrer Handtasche verstauen lässt und die Systemkamera somit zu ihrem täglichen Begleiter geworden ist. Daniel Lamberty überzeugt insbesondere die tolle Verarbeitung des Kameragehäuses und des Objektivs. „Beides wirkt sauber gefertigt.“ Joachim Reich stellt abschließend fest, dass die Kamera zwar auf der einen Seite kompakt und wertig ist, die Bedienung mit größeren Händen jedoch etwas schwieriger werden könnte.

Einfache Bedienung

Pluspunkte sammelt die X-A5 mit ihrem durchdachten und eingängigen Bedienkonzept. „Alle Schalter, Regler und Knöpfe sind gut positioniert und lassen sich dadurch hervorragend mit den Fingern erreichen“, lobt etwa Wolfgang Roth, während Jaqueline Gliesche das Touch-Display besonders gut gefällt: „Die X-A5 passt sich wunderbar dem Benutzer an und ist nach einer kurzen Eingewöhnung intuitiv bedienbar.“

Daniel Lamberty fügt an, dass über die Q-Taste auf der Rückseite des Kameragehäuses wichtige Einstellungen schnell auswählbar sind, so dass er direkt loslegen kann. „Über das ausklappbare Display erhält man einen angenehmen Überblick. Es erlaubt zudem das einfache Fokussieren per Fingertipp oder eine kurze Bildvergrößerung, wie man es vom Smartphone kennt“, so Lamberty weiter. Einen Sucher gibt es bei der X-A5 nicht, wie alle fünf Lesertester feststellen. „Gerade bei Sonnenschein könnte ich meine Motive so noch besser beurteilen“, bemerkt etwa Susanne Päckert.

Mehr zum Thema
zur Startseite