Test

Fotoleinwände: Sieben Druckdienstleister in der Übersicht

Viele, die ihre schönsten Aufnahmen als Wandbilder im XXL-Format zu Hause genießen wollen, entscheiden sich für einen Druck auf Leinwand. Dafür gibt es gute Gründe: Das Material bringt das Flair einer Kunstgalerie mit, ist zudem noch günstig und UV-beständig. Wir haben getestet, welche Druckdienstleister die beste Qualität zu bieten haben.

Seiten

Seiten

Wer seine Fotos als große, gedruckte Wandbilder genießen möchte, hat bei den Druckdienstleistern im Internet die Auswahl zwischen verschiedenen Materialien. Ganz oben in der Kundengunst steht dabei ein Klassiker: die Leinwand! Wer ausschließlich nach einer möglichst kontrastreichen, gestochen scharfen Druckqualität das Trägermaterial aussucht, ist bei Leinwänden fehl am Platz. Hier liefern Poster, Acrylglas und Galerie-Prints deutlich bessere Ergebnisse. 

Dass sich trotzdem so viele Kunden für einen Druck auf Leinwand entscheiden, liegt vor allem an der Wirkung solcher Wandbilder. Eine Leinwand wirkt edel! Ein Material, auf dem schon vor Jahrhunderten Ölgemälde verewigt wurden, hat ohne Frage mehr Flair als ein Digitaldruck unter einer Plastikoberfläche!

Hightech trifft Klassik 

Leinwände zählen zweifellos zu den klassischen Oberflächenmaterialien, die man für seine Wandbilder aussuchen kann. Das Herstellungsverfahren ist jedoch alles andere als altmodisch. So tragen die Dienstleister teilweise mit einem 12-Farbdruck das Bild auf das Leinenmischgewebe auf. Die Leinwand wird anschließend auf einen Holzkeilrahmen gespannt und darauf festgetackert. Der Rahmen wird dabei von der bedruckten Leinwand umspannt. Das bedeutet: Sie sollten keine Fotos für einen Leinwand-Druck aussuchen, bei denen wichtige Bildelemente an den Rändern platziert sind!  

Wer sich für eine Leinwand als Material für sein Wandbild entscheidet, muss sich vergegenwärtigen, dass man die Leinwandstruktur unter dem gedruckten Foto nach wie vor sehen kann. Selbst aus einem Meter Entfernung ist die Struktur noch deutlich erkennbar. Das ist kein Mangel, sondern typisch für einen Leinwanddruck. Möchte man einen gestochen scharfen Ausdruck haben, bei dem das Oberflächenmaterial nicht sichtbar ist, sollte man sich für eine andere Wandbild-Variante entscheiden!

Eine möglichst optimale Druckqualität dürfen Sie aber natürlich auch erwarten, wenn Sie Ihr Wandbild auf Leinwand verewigen lassen wollen. Und da stellt sich die Frage, für welchen der zahlreichen Druckdienstleister, die man im Internet findet, man sich entscheiden soll!

Sieben Anbieter im Test

Sieben Druckdienstleister haben wir in unserem Leinwand-Test gegeneinander antreten lassen. Die Herausforderung: Als Testbild haben wir eine Landschaftsaufnahme mit einem Bootssteg bei Sonnenuntergang ausgewählt, die für den Druck knifflige Aufgaben bereitstellt. So gilt es, kleinste Details möglichst scharf wiederzugeben. Außerdem ist das Bild geprägt durch einen Farbverlauf zwischen Blau- und Violetttönen des Himmels und des Wassers. Schaffen es die Druckdienstleister, diese Farbübergänge auf den Leinwänden stufenlos zur Geltung zu bringen? Wir haben genau das getestet und entsprechende Testbestellungen von Leinwänden im Format 30 x 40 cm vorgenommen. 

Die Bildqualität trägt mit 45 Prozent entscheidend zum gesamten Testergebnis bei. Die Druck-, Material- und Verarbeitungsqualität ist dabei ohne Zweifel das wichtigste Testkriterium – längst nicht aber das einzige. Überprüft haben wir auch den Bestellprozess der sieben Anbieter. Dabei wurde unter anderem überprüft, ob man seine Leinwand auch bequem per Smartphone oder Ta­blet bestellen kann, wie komfortabel der Online-Bestellvorgang ist und ob die Auswahl an Zahlungsmöglichkeiten kundenfreundlich ist. Besonders hervorgetan haben sich in dieser Disziplin die Anbieter Cewe Fotoservice und Pixum. Die beiden Druckdienstleister bieten nämlich im Bestellprozess eine „Wohnraumansicht“ an. So kann man sich sein Leinwand-Bild virtuell schon mal im Wohnzimmer anschauen. Diese Option ist mehr als nur eine nette Spielerei! Sie können sich so auf anschauliche Weise vergewissern, ob die Formatgröße tatsächlich optimal ist, oder ob ein kleineres oder größeres Format vielleicht die bessere Wahl wäre.  

Ebenfalls in die Wertung eingegangen ist der Punkt Service. Hierbei haben wir unter anderem überprüft, ob die Anbieter über die Vor- und Nachteile der einzelnen Druckoberflächen aufklären und ob ein Info-Telefon für Fragen und Probleme während der Bestellung zur Verfügung steht. Auch die Lieferzeit haben wir für die Gesamtnote berücksichtigt. Schließlich freut man sich, wenn man seine Leinwand schnell in den Händen halten darf und nicht Wochen da­rauf warten muss! Hier verdiente sich myposter.de Bestnoten. Schon am Tag nach der Bestellung klingelte der Paketbote mit der Ware in der Hand!

Große Preisunterschiede 

Überrascht hat uns bei diesem Leinwand-Test, wie groß die Preisunterschiede zwischen den einzelnen Anbietern sind. So kostete die Leinwand beim günstigsten Druckdienstleister meinfoto.de nur 17,90 Euro. Cewe Fotoservice verlangte hingegen 34,99 Euro. Picanova sogar 37,90 Euro. Kleiner Trost hierbei: Leinwand-Nachbestellungen des Bildes kosten dann nur 8,99 Euro. Beachten sollten Sie bei der Auswahl des Anbieters jedoch nicht nur die Kosten für die Leinwand, sondern auch die Versandkosten. Auch hier sind die Unterschiede nämlich enorm. Während Pixum und Fujidirekt nur jeweils 3,99 Euro verlangen, schlagen WhiteWall und myposter mit rund zehn Euro zu. Den günstigsten Gesamtpreis bot Meinfoto.de mit 24,80 Euro an – unser Preistipp!

Wie Sie eine individuelle Leinwand selbst basteln können erfahren Sie hier.
 

Lesetipp

Herbstfotos - Traumfarben oder Tristesse?

Neblig minimalistisch oder knallig fröhlich? Die Herbstzeit bietet Fotografen die Möglichkeit, beide Stimmungen im Bild festzuhalten. Kevin... mehr

Mehr zum Thema
zur Startseite