Enthält Affiliate-Links [Was ist das?]
Ratgeber

Sollte ich Lightroom besser kaufen oder mieten?

Fragen zum perfekten Raw-Konverter erreichen uns förmlich täglich. Die meisten dieser Anfragen drehen sich um den Marktführer Adobe, genauer Lightroom. Welche Abo-Varianten gibt es überhaupt? Wie viel Speicherplatz würdet ihr mir empfehlen? Ich möchte Lightroom kaufen und nicht mieten, geht das? In diesem Artikel beantworten wir alle Fragen zum Thema Adobe Lightroom und bieten euch außerdem mögliche Alternativen zur Software. 

Lightroom kaufen oder mieten? Diese Möglichkeiten gibt es 

Die letzte Software-Version, die den Kauf von Adobe Lightroom ohne Abo-Modell ermöglicht ist Lightroom 6. Lange Zeit haben Fotografen auf ein Update und den Nachfolger Lightroom 7 gewartet, spätestens am 18.10.2017 war dann aber klar, dass der amerikanische Software-Konzern diesem Wunsch nicht nachkommen wird. Das letzte Software-Update erhielt Lightroom 6 im Dezember 2017, ein Kauf über Adobe selbst ist nicht mehr möglich. Über einige Online-Händler wie beispielsweise Rakuten erhalten Sie die Software noch als digitalen Download, ob der Kauf der Standalone-Software im Jahr 2019 noch sinnvoll ist klären wir weiter unten.

Lightroom-Versionen im Überblick - Adobe Creative Cloud

Sowohl Einsteiger als auch Veteranen der Bildbearbeitung verlieren hier schnell den Überblick - zurecht. Die verschiedenen Abo-Modelle können schnell verwirren. Hier ein Überblick:

• Lightroom CC-Abo (1TB Cloud-Speicherplatz) | 11,89€/Monat

Einen radikalen Ansatz verfolgt Lightroom CC – sämtliche Daten werden in der Adobe-Foto-Cloud abgelegt. Daher sind alle Aufnahmen auch auf den mobilen Lightroom-Apps auf iPhone oder iPad synchron verfügbar, was für den mobilen Fotografen absolut praktisch ist. Eine schnelle Internetverbindung ist hier aber unbedingt erforderlich. Die Software selbst bietet eine moderne, sehr gute Benutzeroberfläche und bei der RAW-Korrektur die aus Lightroom Classic CC bekannten Werkzeuge und damit gewohnt souveräne Bearbeitungsmöglichkeiten. Schade, dass Stapelverarbeitung beim Export, Vergleichsansichten und Katalogfunktionen lange nicht so umfangreich wie bei der Classic CC-Version ausgefallen sind.

• Creative Cloud Foto-Abo (20GB Cloud-Speicherplatz) | 11,89€/Monat

Lightroom gibt es mittlerweile in zwei Varianten, die abgespeckte Version haben Sie bereits oben kennengelernt. Klingt verwirrend – ist es auch. Das Creative Cloud Foto-Abo beinhaltet Lightroom Classic CC. Die Software setzt auf die bewährte Benutzeroberfläche und spricht Fotografen an, die ihre Bilder lokal speichern möchten – im Gegensatz zu Lightroom CC, wo Bilder ausschließlich in der Cloud abgespeichert werden können. Die Möglichkeiten zur Fotokatalogisierung erfüllen bei Lightroom Classic CC Profi-Anforderungen und sind extrem ausgereift. Das trifft auch auf den Entwickeln-Bereich, der RAW-Korrektur, zu. Sämtliche Werkzeuge liefern saubere Ergebnisse. Besonders hervorzuheben ist die vollautomatische Perspektivenkorrektur, die Motive mit geometrischen Elementen sehr gut entzerrt. Schade, dass die Software nur noch im Foto-Abo der Creative Cloud erhältlich ist. Außerdem inklusive: Adobe Photoshop.

• Creative Cloud-Foto-Abo (1 TB Cloud-Speicherplatz) | 23,97€/Monat

Sie möchten Lightroom Classic CC sowie Photoshop nutzen und benötigen mehr Speicherplatz als 20GB? Dann ist dieser Abo-Plan der richtige für Sie. 

Probleme beim Einschätzen des Cloud-Speicherplatzes? 20GB entprechen ca. 4.000 JPEG-Dateien. 1TB entspricht ca. 20.000 Raw-Bilder von einer gängigen DSLR-Kamera oder 200.000 JPEG-Dateien.

Unsere Empfehlung 2019: Lightroom mieten

Wenn Sie sich im Netz, auf Social Media und in verschiedenen Foren umhören, überwiegt vor allem eine Emotion in Bezug auf Adobes Umstieg auf die abobasierte Cloud: Unzufriedenheit. Viele Fotografen wünschen sich eine Desktop-Variante der beliebten Software. Dennoch würden wir Ihnen, sofern Sie keine der Alternativen weiter unten nutzen möchten, zu einem der verschiedenen Creative Cloud-Abos raten. Weshalb Sie kein Lightroom kaufen sollten (Version 6)? Es bietet unserer Meinung nach mehr Nach- als Vorteile, allen voran wird es keine Updates mehr geben, die Rohdaten von neuen Kameras können somit nicht mehr direkt eingelesen werden. 

Zwei Lightroom Alternativen ohne Abo-Modell

Natürlich gibt es auch Lightroom Alternativen, die wir Ihnen empfehlen möchten. Diese RAW-Konverter leisten gute Dienste: 

•Photoshop Elements

Sicher, Hobby- und Profifotografen werden jetzt die Stirn runzeln. Aber vor allem für Einsteiger eine top Alternative! Denn diese Software gibt es immer noch als Box-Version für wenig Geld (aktueller Preis: 59,95 Euro bei Amazon) Einzelne RAW-Fotos kann man auch in Photoshop Elements öffnen und bearbeiten.

•Affinity Photo

Fotografen und Bildbearbeiter loben hier vor allem Programmgeschwindigkeit, Retuschewerkzeuge sowie den Preis. Unschlagbar günstige 54,99 Euro (einmalig) kostet die Software, das überzeugt dann wohl doch einige Adobe-Jünger. Einen Artikel zum Thema Affinity Photo vs. Photoshop finden Sie hier.

Wer seine Bilder optimal nachbearbeiten will, kommt um unseren großen RAW-Konverter-Vergleich nicht herum, wir haben 10 Softwares für Sie getestet: 

Lesetipp

Perfekte Bildbearbeitung: 10 RAW-Konverter im Vergleich

RAW-Softwares im Test | Wer seine Bilder optimal nachbearbeiten will, kommt um das RAW-Format und die passende Software nicht herum. Trotz immer... mehr

Mehr zum Thema
zur Startseite