Enthält Affiliate-Links [Was ist das?]
Ratgeber

Foodfotos, die man schmecken kann: 5 Tipps zur Aufnahme und Bildbearbeitung

Profifotografin Nicole S. Young gibt euch hier praktische Tipps, wie ihr richtig leckere Foodaufnahmen auch im Heimstudio macht. Dazu zeigt sie euch die Vorher-Nachher-Ergebnisse in der Bildbearbeitung, die sie bei allen Bildern mit Luminar AI ausgeführt hat.

Wir alle lieben es, Fotos von leckerem Essen anzuschauen. Tatsächlich ist eines der besten Komplimente, die ich für meine Foodfotos bekomme, dass sie die Leute hungrig machen! Den Geschmack und das Aroma eines Gerichts einzufangen ist mit der Fotografie unmöglich; wir können das Bild jedoch zweidimensional so gut aussehen lassen, dass die Fantasie der Betrachter*innen angeregt wird.

Ein Bild so schmackhaft aussehen zu lassen wie das abgebildete Essen, ist eines der Hauptziele der Foodfotografie. Wenn du gerade erst anfängst, Lebensmittel zu fotografieren – oder wenn du eine Auffrischung brauchst –, dann schau dir meine fünf Top-Tipps zum Fotografieren und zur Bildbearbeitung von Lebensmitteln an.

Foodfotografie Grundlagen: 5 Tipps zur Aufnahme und Bildbearbeitung

1. Frisch zubereitete Lebensmittel 

Es mag wie eine Selbstverständlichkeit erscheinen, aber eine der besten Möglichkeiten, um deine Foodfotos köstlich aussehen zu lassen, ist, das Essen zu fotografieren, wenn es frisch ist. Gekochtes Essen muss sofort angerichtet und fotografiert werden, da seine Schönheit wahrscheinlich innerhalb von fünf bis zehn Minuten verblasst, wenn es draußen steht. Diese Zeitspanne hängt von den Zutaten und der Art der Zubereitung ab.

Dennoch ist es gut, sich vor Augen zu halten, dass das Essen nicht mehr lange gut aussehen wird, auch wenn es noch gut schmecken kann. Stelle sicher, dass du schnell arbeitest und deine Bilder machst, bevor das Essen am Set „stirbt“. Eine Möglichkeit, um sicherzustellen, dass du für dein Gericht bereit bist, ist die Erstellung eines Stand-in-Objekts.

Ich mache das für jedes einzelne Foodfoto, das ich mache. Ein Stand-in ist ein Objekt, das in Farbe und Größe deinem Essen ähnlich ist und in der gleichen Schüssel am Set platziert wird, die du für deine eigentlichen Foodfotos verwendest. Manchmal kann es sich dabei um ein einfaches zerknülltes Stück Papier handeln, aber auch um Kostproben der Speisen, die du in deinem Hauptbild verwendest.

Jetzt Luminar AI kostenlos testen 

Ein Stand-in ermöglicht es dir, deine Tischszene vollständig aufzubauen, ohne Zeit mit einem frisch zubereiteten Gericht zu verschwenden. Du kannst immer noch Änderungen an deinem Set-up vornehmen, nachdem das Essen zubereitet wurde, aber die Verwendung eines Stand-ins wird dir helfen, etwa 90 Prozent deiner Vorbereitungen bereits damit zu erledigen. Wenn du etwas fotografierst, das nicht gekocht werden muss, wie eine Schale mit Obst, solltest du trotzdem darauf achten, dass es nicht zu lange draußen gestanden hat.

Ungekochte Lebensmittel halten sich am Set länger, aber mit der Zeit sehen sie traurig und verwelkt aus. Ein Trick, den ich bei frischem Obst und Gemüse anwende, um sicherzustellen, dass sie frisch aussehen, ist, sie mit einem feinen Nebel zu besprühen, um kleine Wassertröpfchen hinzuzufügen. Das hilft ihnen, für die Kamera frisch und sauber auszusehen.

2. Bunte Zutaten 

Seien wir ehrlich: Manche Speisen sehen alleine nicht gerade appetitlich aus. Wenn du eine Menge Braun- und Orangetöne in deinem Gericht hast, kann es leicht anfangen, breiig und fade auszusehen. Wenn ich Speisen fotografiere, die für sich allein genommen vielleicht eine nicht so köstliche Wirkung haben, achte ich darauf, eine farbenfrohe Beilage hinzuzufügen, um sie auszugleichen.

Manchmal reichen schon grüne Kräuter oder Gemüse, um das Aussehen eines Foodfotos zu verbessern. Auf dem kleinen Bild oben hatte ich eine schön verpackte Enchilada, aber die Braun- und Orangetöne waren einander sehr ähnlich und sahen nicht frisch aus. Die Tischdecke hat eine schöne Farbe, und das Blau kontrastiert gut mit dem Gericht. Aber um dieses Gericht appetitlich aussehen zu lassen, brauchte es Garnierungen.

Um es zu verbessern, fügte ich grüne Zwiebeln und Cotija-Käse oben auf der Enchilada hinzu und garnierte es mit Koriander und Limettenspalten. Ein Pulled-Pork-Sandwich ist für sich genommen braun und sieht fade aus. Wenn du jedoch jemals eines gegessen und dazu eine köstliche sowie würzige Barbecue-Sauce genossen hast, weißt du, dass der Geschmack alles andere als langweilig ist.

Trotzdem mussten die Farben in diesem Beispiel etwas verbessert werden. Also fügte ich frisch zubereiteten Krautsalat als Garnierung auf dem Schweinefleisch im Inneren des Sandwichs sowie die Kartoffelchips und die Soße hinzu, was dem Bild einen hellen und farbenfrohen Reiz verlieh.

3. Bewegung hinzufügen

Foodfotos werden normalerweise als Stillleben betrachtet, aber ich mag es, meine Aufnahmen zum Leben zu erwecken, indem ich Bewegung in die Szene einbaue. Das kann mit Utensilien, kochenden Händen oder sogar mit dem Kochvorgang geschehen. Die Fotoserie, die ich mit diesem Set-up erstellt habe, bestand aus mehreren Stillleben-Fotos von einer Käseplatte mit Marmelade und Honig.

Ich erstellte zunächst so viele Standbilder, wie ich benötigte, und dann konnte ich mit dem Essen etwas Spaß haben! Um diesem Stillleben Bewegung hinzuzufügen, benutzte ich den Honiglöffel, um Honig auf den Käseteller zu träufeln, was impliziert, dass eine Hand außerhalb der Kamera die Aktion durchführt.

Um dieses Foto zu erstellen, verwendete ich jedoch ein Fotozubehör, das als „magischer Arm“ bezeichnet wird, und positionierte ihn so, dass er perfekt für diese Einstellung passte. Um die Bewegung zu suggerieren, hob ich das kleine Glas Honig an, um den Honiglöffel zu beschichten, und machte dann mehrere Fotos, um die verschiedenen Stadien des Tropfens einzufangen. Einer der vielen kulinarischen Genüsse, die ich liebe, ist ein perfekt pochiertes Ei. Bei diesem Bild von Eggs Benedict sieht die erste Aufnahme zwar gut aus, aber es fehlt definitiv etwas.

Jetzt Luminar AI kostenlos testen 

Nachdem ich mir sicher war, dass ich die beste Komposition, Beleuchtung und Einstellung hatte, habe ich mit einem Messer einen kleinen Schlitz in das Ei gemacht, sodass das Eigelb heruntertropfen und auf den Teller laufen konnte. Diese Bewegung lässt das Foto köstlich unordentlich und einladend aussehen. Eine weitere Möglichkeit, Bewegung in ein Foto zu bringen, ist die Verwendung der am Kochvorgang beteiligten Elemente.

Dieser Stapel Spargel wird auf einem Grill gegart, und das Holz gibt Rauch in die Umgebung ab. Ich nutzte die Atmosphäre, die das Essen umgibt, und fotografierte es frontal, um den Rauch einzufangen. In Luminar AI wurden dann der Kontrast und die Sättigung erhöht.

4. Verwende kleine Teller

Ein Trick, den ich beim Fotografieren von fast jedem Teller oder jeder Schüssel anwende, ist die Verwendung eines Tellers, der etwas kleiner ist, als ich ihn im echten Leben verwenden würde. Sofern es sich nicht um eine gestalterische Entscheidung handelt (zum Beispiel ein vom Chefkoch zubereitetes Essen auf einem großen weißen Teller), solltest du darauf achten, dass in deiner Szene nicht viel Platz auf dem Teller oder in der Schüssel übrig bleibt.

Dies hilft, die Szene zu füllen und das Essen groß und schön aussehen zu lassen. Auf dem obigen Bild waren die Gegenstände, die ich fotografierte, recht klein. Ich wollte nur wenige Gegenstände auf dem Teller platzieren, aber ich wollte auch nicht, dass zu viel leere Fläche um jeden Gegenstand herum ist. Also entschied ich mich für einen kleinen flachen Teller (ca. zehn bis zwölf Zentimeter breit), damit ich leicht an das Essen heranzoomen konnte, ohne von dem Teller überwältigt zu werden.

Richte die Szene ein Es ist eine gute Übung, dein Essen so in Szene zu setzen, wie du es tun würdest, wenn du dich hinsetzen und es essen würdest. Ich füge gerne sinnvolle Elemente in den Hintergrund ein, zum Beispiel ein Getränk, Utensilien und Servietten. Manchmal füge ich auch volle Teller mit Essen hinzu (unscharf im Hintergrund), um den Eindruck zu erwecken, dass es sich um einen gedeckten Tisch handelt und andere Gäste dazukommen.

Was du vermeiden solltest, ist das Hinzufügen von ungekochten Gegenständen, wie ungeschnittene Paprikaschoten oder eine Knoblauchzehe. Das Hinzufügen von anderen Gerichten im Hintergrund trägt zur Realität der Speisenanordnung bei und lässt das Foto für die Betrachter*innen einladend wirken. Dieses Foto eines Grapefruitsalats ist hell und bunt, aber ich wollte die Gabel nicht vergessen! Ich habe auch eine zweite Schüssel mit Obstsalat im Hintergrund hinzugefügt. Sie ist unscharf, und auf diese Weise verleiht sie dem Bild noch mehr Tiefe.

Für das Bild von French Toast entschied ich mich, eine hellblaue Tischdecke zu verwenden, um das Blau der Blaubeeren hervorzuheben. Darüber hinaus fügte ich auch ein Glas Orangensaft im Hintergrund zusammen mit einer kleinen Schüssel mit Blaubeeren hinzu, was eine realistische Ergänzung zu dieser Tischanordnung darstellt. Zum Abschluss kam noch eine Gabel hinzu, die sich gerade noch in der Szene befindet und andeutet, dass man sich hinsetzen und einen Bissen nehmen darf.

5. Fülle deine Food-Fotos in der Nachbearbeitung mit Leben 

Anzeige

Der letzte Schritt bei der Erstellung eines schönen und leckeren Foodfotos ist die Bearbeitung. Mit Luminar AI kannst du die Farben verstärken und bei Bedarf mit dem Schieberegler „Entfernen von Farbstichen“ korrigieren.

Mit Enhance AI kannst du Kontrast und Licht hinzufügen, mit Struktur AI die Details verbessern und mit einem meiner Lieblingswerkzeuge „Mystisch“ deinen Bildern den letzten Schliff geben. Luminar AI hat eine Menge zu bieten und ist unglaublich nützlich für Food-Aufnahmen.

Lesetipp

Fotosoftwares - Die 10 besten Bildbearbeitungsprogramme 2021 im Vergleich

Egal, ob Ebenencomposings oder hochpräzise Retusche – hier ist ein vollwertiges Bildbearbeitungsprogramm gefragt. Wir haben zehn... mehr

Mehr zum Thema
zur Startseite