News

So weit Das Auge Reicht: Drei Wochen durch Alaska

Alaska ist Natur pur – ein Paradies für all jene Fotografen, die abseits von Hektik und Lärm schier unendliche Weiten suchen. Wen die Nähe zu Wildtieren wie Bären nicht stört, der wird sich hier so wohlfühlen wie Sophie Saller, die drei Wochen lang im nördlichsten Bundesstaat der USA unterwegs war.

 

Drei Wochen durch Alaska

Alaska steht für Abenteuer. Das hat auch die Fotografin Sophie Saller schnell bemerkt. Mit ihrem kleinen Mietwagen war die 33-Jährige drei Wochen lang im größten US-Bundesstaat unterwegs. Ausflüge ins Hinterland waren damit aber nur bedingt möglich. „Als wir gesehen haben, was für Geländewagen auf den Straßen unterwegs waren, war uns klar, dass wir an diesem Punkt vielleicht etwas zu viel gespart haben“, verrät Saller. In Alaska sind die Ausmaße nunmal riesig: Fjorde, Nadelwälder und schroffe Berge lassen Mensch und Auto ganz schon winzig wirken – aber genau danach suchte die Bayerin. „Ich habe jede Sekunde genossen“, schwärmt Saller, die besonders von der Weite Alaskas beeindruckt war. „Es kam vor, dass man stundenlang gefahren ist, ohne einem Menschen zu begegnen.“ 

Bärenklingel immer dabei

Dafür liefen ihr und ihrer Begleitung regelmäßig wilde Tiere über den Weg. „Man kann in den Nationalparks Bus- oder Bootstouren buchen, bei denen Wale, Bären oder Elche zu sehen sind.“ Als geübte Fotografin wusste sie, dass sie in diesen Situationen schnell sein musste. „Die Kamera sollte man immer griffbereit haben, denn es kann jederzeit ein Motiv auftauchen“, sagt Saller. Um sich auf ihren Wanderungen bemerkbar zu machen, wurde den beiden geraten, eine Bärenklingel bei sich zu tragen. „Wir haben oft im Zelt übernachtet. Wenn man da nachts mal rausmusste, hat man schon Rabatz gemacht, damit einem ein Bär nicht aus Versehen über den Weg läuft – es war eben eine einmalige Abenteuerreise.“

Im Jahr 1867 erwarben die USA Alaska vom Russischen Kaiserreich und machten es 1959 zu ihrem 49. und größten Bundesstaat. Heute leben gerade einmal 0,22 Prozent der Gesamtbevölkerung der USA in Alaska. Hauptstadt Alaskas ist Juneau. 

Sophie Saller (33) fotografiert seit etwa zehn Jahren. Die Fremdsprachenlehrerin hat ihren Schwerpunkt auf Hochzeitsfotografie gelegt, doch auch auf Reisen entstehen ihre Aufnahmen. Im Jahr 2014 erfüllte sie ihren Traum und reiste nach Alaska. www.sophiesaller.de

Lesetipp

Mitten im Nirgendwo: Fotograf Marc Grove unterwegs auf Island

Wer die Einsamkeit sucht, ist auf Island richtig. Fotografen reizt vor allem das einzigartige Licht, das wechselnde Wetter und die schroffe... mehr

Mehr zum Thema
zur Startseite