News

Foto-Basics: tiefe Nacht

Das Fotografieren bei Nacht stellt für Anfängerinnen und Anfänger eine der größten Herausforderungen dar. Doch ein scharfes Bild in der nächtlichen Dunkelheit zu erzeugen, ist kein Hexenwerk. Wir liefern hilfreiche Grundlagen-Tipps für alle Foto-Begeisterten.

Stative sind in der Nachtfotografie eine absolute Voraussetzung. Für scharfe Resultate liefern wir zu Beginn drei Anfänger-Tipps zum Arbeiten mit dem Dreibeiner:

1. Bildstabilisator ausschalten

Wenn Sie ein Stativ benutzen, sollten Sie den Bildstabilisator generell besser ausschalten, da dieser zu Verwacklern führen kann. Seine Funktion kommt nur beim Fotografieren aus der Hand zum Tragen.

2. Fern- oder Selbstauslöser

Beachten Sie, dass das Auslösen Ihrer Kamera eine Erschütterung darstellt, die vor allem bei den langen Belichtungszeiten bei Nacht zu Verwacklern führt. Mit dem Fern- oder Selbstauslöser lässt sich dieses Problem leicht vermeiden.

3. Gurt abmachen oder festhalten

Diese Regel gilt vor allem bei windigem Wetter. Um zu verhindern, dass der Kameragurt gegen das Stativ schlägt und das Bild dadurch verwackelt, sollten Sie den Gurt festhalten oder am besten ganz abmachen.

Geniale Nachtfotos umsetzen

Zum Fotografieren bei Nacht sollten Sie unbedingt Ihr lichtstärkstes Objektiv nutzen. Je kleiner Sie die Blende wählen können, desto eher gelingen Ihnen scharfe Aufnahmen. Öffnen Sie die Blende weit und fotografieren Sie in RAW, um Bildrauschen nachträglich entfernen zu können. Lange Belichtungszeiten zwischen 30 Sekunden und 2 Minuten sind bei der Fotografie im Dunkeln keine Seltenheit, aber auch kein Muss.

Machen Sie nun einige Testschüsse und wählen Sie den kleinstmöglichen ISO-Wert, mit dem Sie noch zufrieden sind. Je höher der ISO-Wert, desto kürzer kann die Belichtungszeit gewählt werden. Das ist vor allem spannend bei Fotos im Dunkeln ohne Stativ. Beachten Sie aber, dass Ihr Bild bei steigender ISO-Zahl zu rauschen beginnt. Beim Fotografieren vom Stativ sollte ein ISO-Wert von maximal 400 ausreichend sein. Ein stabiles Stativ ist Voraussetzung für Nachtaufnahmen mit spannender Bewegungsunschärfe. Diese erzielen Sie, indem Sie die Belichtungszeit erhöhen.

Tolle Preise gewinnen!

Egal ob spektakulärer Sternenhimmel oder leuchtende Lichtspuren: Teilen Sie Ihre Ergebnisse in unserer 52Fotos-Galerie mit der Community und gewinnen Sie mit etwas Glück tolle Preise. Hier finden Sie mehr Infos zum Wettbewerb.

Lesetipp

Foto-Basics: Lichtrichtung und deren Wirkung

Licht gilt als wichtigstes Gestaltungselement der Fotografie. Deshalb sollten gerade Einsteigerinnen und Einsteiger wissen, auf welche Weise sich... mehr

Mehr zum Thema
zur Startseite