News

Einmal querbeet: Neue Produkte von Sigma

Inhaltsverzeichnis

Die cp+ steht vor der Tür und Sigma hat bereits eine Vorschau auf die Produkte mitgebracht, die der Hersteller im Japan dem Publikum präsentieren will. Von zwei neuen Kameras bis zum Blitzgerät gibt es einen ganzen Schwung neuer Modelle. 

Von Sigma wird es zur cp+ einige Neuheiten geben, wie der japanische Hersteller gestern bekanntgab. Los geht es mit zwei neuen Kameras aus der Quattro-Reihe. Mit dem letztes Modell, der Sigma dp3 Quattro, führte Sigma 2014 den Foveon-X3-Direktbildsensor ein. Wie die Sigma SD1 Merril sind jetzt auch die Quattro-Kameras spiegellos mit Wechselobjektiv, sollen aber weiterhin so kompakt und leicht sein wie ihre Vorgängerinnen. 

Zwei Sensorgrößen zur Auswahl

Anzeige

Die SIGMA sd Quattro ist mit einem Sensor im APS-C-Format ausgestattet und bietet mit 39 Megapixel die Bildqualität einer Mittelformatkamera. Die SIGMA sd Quattro H wartet mit einem neu entwickelten Sensor im APS-H-Format (26,6x17,9mm) auf. Dieser neue, größere Foveon-Sensor bietet eine höhere Auflösung, nämlich 51 Megapixel. Serienaufnahmen von bis zu 14 Aufnahmen im Rohformat sind möglich, die Quattro H kann bis zu 10 aufnehmen. Zusätzlich kann die Kamera JPEG-Dateien in der Größe S-HI (SIGMA sd Quattro: 39 MP; SIGMA sd Quattro H: 51 MP) erstellen, die sich für Großformat-Drucke eignen, sowie niedrig aufgelösten Dateien der Größe S-LO für die Veröffentlichung im Internet. Weitere Besonderheiten der neuen Quattro-Kameras sind zwei TRUE III-Bildverarbeitungsprozessoren, die für verlustfreie und schnelle Verarbeitung der Bilddaten sorgen sollen und der neue Belichtungsmodus für HDRIs aus einer Belichtungsreihe von sieben Aufnahmen. Andere benutzerdefinierte Belichtungsreihen sind ebenso möglich. 

Kombinierter Autofokus und zwei Displays

Die Kameras kommen mit einer Kombination aus Phasen- und Kontrast-AF. Unter anderem sind ein Schärfennachführung-AF-Modus, ein spezieller Modus für bewegte Objekte (Movement-Prediction-AF) und ein Modus mit 9 Messfeldern wählbar. Die Kameras haben zudem einen neuen Algorithmus für den automatischen Weißabgleich. Die Sucher der Quattro-Kameras haben 2,36 Megapixel und den Vergrößerungsfaktor 1,09. Das Bild kann auf dem Sucher oder einem der beiden Monitore angezeigt werden. Die Kameras haben ein 3,0 Zoll-TFT-LCD-Monitor mit 1,62 Megapixeln und ein LC-Display auf der Kamerarückwand. Beide Kameras haben ein Gehäuse aus einer Magnesiumlegierung und sind durch O-Ringe und Dichtungen gegen Staub und Spritzwasser geschützt.

Als Speichermedien sind SD-, SDHC- und SDXC-Karten kompatibel. Zur Datenübertragung gibt es einen HDMI- und einen USB 3.0-Micro-B-Anschluss, über den die Kameras auch fernausgelöst werden können. Die beiden neuen Kameras haben den firmeneigenen SA-Anschluss und sind somit geeignet für alle aktuellen Sigma-Objektive der Reihe Global Vision. Ein genaues Lieferdatum für die beiden neuen Quattros ist derzeit noch nicht bekannt. Die Produktwebseiten finden Sie hier: sd Quattro, sd Quattro H.

zur Startseite