Anzeige
Test

10 DigitalPHOTO-Leser testen das Manfrotto Befree 2N1

Zehn Digital-PHOTO-Leser hatten im Rahmen des Manfrotto-Lesertests die Gelegenheit, das neue Stativ Befree 2N1 ausführlich zu testen. Was die Fotografen vor allem am innovativen, italienischen Dreibeiner beeindruckt, haben sie uns verraten.

Seiten

Seiten

Fürs Reisen gemacht: Thomas Dammann gibt mit diesem tollen Making-of einen Einblick in seinen ausführlichen Praxistest.

Manfrotto Befree 2N1 im Lesertest

Rückblick auf die April-Ausgabe der DigitalPHOTO: Dort riefen wir zusammen mit Manfrotto zum großen Lesertest auf. Der Premiumhersteller für Fotozubehör aus Italien stellte zehn Lesern Stative seiner neuesten Reisestativserie zum Test zur Verfügung. Dass das Manfrotto Befree 2N1 von regem Interesse ist, bestätigte unser Postfach: Hunderte Leser haben sich bei uns für den Test beworben. Letztlich fiel das Losglück auf Thomas Dammann, Karl-Heinz Günther, Petra Hoppe, Rainer Kasimir, Verena Leise, Helmut Nussbeutel, Dorothea Pape-Soukou, Uwe Schmidt, Jana Strunz und Torsten Zingrebe. Die ambitionierten Hobbyfotografen hatten anschließend drei Wochen Zeit, um das Stativ auf Fototouren mitzunehmen, beliebig auszuprobieren und an seine Grenzen zu bringen. Unser Produkttest beginnt ganz klassisch mit dem ersten „Hands on“ – und bereits da überzeugte das Manfrotto Befree 2N1: „Mich hat dieses Stativ vom ersten Moment an begeistert. Die Haptik ist beeindruckend und die hochwertige Verarbeitung dieses Produktes spricht für sich“, fasst DigitalPHOTO-Leserin Dorothea Pape-Soukou ihren ersten Eindruck zusammen.

Jana Strunz, die normalerweise Schnellspannverschlüsse an Stativbeinen bevorzugt, ergänzt den positiven Eindruck: „Mit einem Dreh kann man mehrere Verschlüsse auf einmal öffnen und die Beine gleiten heraus. Eine tolle Sache.“ Dass das Manfrotto trotz seines geringen Eigengewichts von nur 1,6 Kilogramm und einem extrem kleinen Packmaß von 40 Zentimetern auch für größere Teleobjektive geeignet ist, beweist Karl-Heinz Günther: „Der Kugelkopf bietet auch bei höherer Belastung einen sicheren und festen Halt, die Befestigung mit meiner Kamera mit Teleobjektiv und Stativschelle war problemlos möglich“, so der DigitalPHOTO-Leser. Apropos Stativkopf: Lesertesterin Petra Hoppe freute sich im Test ebenfalls über eine hochwertige Verarbeitung des integrierten Manfrotto-494-Kugelkopfs: „Ich kann die Friktion der Kugel über eine kleine Schraube in der Feststellschraube regeln und wie von Manfrotto zu erwarten, funktioniert das perfekt“, sagt sie in ihrem Testbericht, um den wir jeden Teilnehmer gebeten haben.

Das Manfrotto Befree 2N1 eignet sich mit einem kompakten Packmaß und leichtem Gesamtgewicht inkl. Kugelkopf für die Reisefotografie. Das Stativ ist ab 154 Euro im Handel erhältlich.

Vom Dreibein zum Einbeinstativ

Ein Highlight des Befree 2N1 ist die Funktion, das Dreibein in ein Einbeinstativ umbauen zu können. Eines der drei Stativbeine lässt sich abschrauben und zusammen mit der herausnehmbaren Mittelsäule als Einbeinstativ verwenden. Das ist zum Beispiel beim Fotografieren mit einem Teleobjektiv hilfreich. Helmut Nussbeutel fasst es so zusammen: „Befree ist bei diesem Stativ Programm! Genau dafür mag ich es. Kompakt und leicht genug, damit ich es immer mitnehme. Und die Krux, ob ich ein Drei- oder Einbeinstativ mitnehme, ist nun Geschichte.“ Ebenso freut sich Thomas Dammann über die 2-in-1-Funktion: „Der Umbau vom Tripod zum Monopod gestaltet sich aufgrund der durchdachten Schraubverbindungen wirklich sehr einfach“, zieht der Münsteraner als Testfazit.

Kaum Raum für Verbesserungen

Für das Fazit der Lesertester haben wir auch um kritische Rückmeldung gebeten. Was kann man optimieren? Im Vergleich zu den Vorteilen des Manfrotto Befree 2N1 fiel dieser Anteil deutlich kleiner aus. Dennoch gibt es eine Sache, die sich viele der zehn Lesertester gewünscht hätten: eine Libelle bzw. Wasserwaage zum Ausrichten des Stativs. Darauf verzichtet das Manfrotto. Ebenso hätte sich DigitalPHOTO-Leser Torsten Zingrebe Spikes an den Stativbeinen gewünscht. Im Fazit ist er aber mehr als zufrieden: „Auf den Touren, bei denen ich das Stativ testen durfte, hat es meinen Anforderungen im vollen Umfang entsprochen.“ Das sieht Lesertester Uwe Schmidt ähnlich: „Für mich ist es ein rundum gelungenes Stativ, welches man immer auf Reisen mitnehmen kann.“ Ebenso sei es perfekt für Fotografen, die normalerweise wegen des zusätzlichen Gewichts auf ein Stativ verzichten. „Ich jedenfalls werde nun doch häufiger das Stativ mitnehmen“, schließt Schmidt ab. Auch Hobbyfotografin Verena Leise lobt nach ihrem Praxistest in der Kaiserstadt Fritzlar die hochwertige Verarbeitung und gute Haltbarkeit des neuen Reisestativs. DigitalPHOTO-Leser Rainer Kasimir fasst seine Meinung zum Befree 2N1 so zusammen: „Kurzum: genau das, was ich für meine Ansprüche brauche.“

Ich habe mit dem Manfrotto Befree 2N1 einen tollen Reisebegleiter. Preis-Leistung ist auf jeden Fall top!

- Jana Strunz, DigitalPHOTO-Leserin

Mehr zum Thema
zur Startseite