Ratgeber

So gelingt der Retro-Style mit Photoshop

Es wird kalt draußen - warum nicht noch einmal etwas Urlaubsnostalgie erleben und die Ferienfotos für ein Photoshopprojekt verwenden? Aus Aufnahmen vom See oder in den Sommerferien im Hotelpool lassen sich unvergessliche Shootingfotos oder einmalige Urlaubserinnerungen erstellen. Den Retrolook gibt’s mit Photoshop.

Dieses Bild entstand bei einem Shooting mit dem Pin-up-Model Lulu von Löffelstiel und der Make-up-Artistin Damara Grob am späten Nachmittag bei angenehm tief stehender Sonne. Die Location war direkt am See, auf einem kleinen Steg im Schatten. Solche Schattenplätze sind ideal zum Fotografieren, da gleichmäßiges und softes Licht auf das Model strahlt, welches sanft und natürlich wirkt. Zusätzlich setze ich immer noch einen Reflektor in Silber oder Gold ein, der das Sonnenlicht noch etwas stärker in die Augen des Models leitet. Sollte das Licht des Reflektors das Model zu stark blenden, halten Sie den Reflektor einfach weiter weg. Dies mildert den Effekt und ist zudem angenehmer für das Model. Wichtig bei solchen Bildaufnahmen ist, die Zeit der Aufnahmen und das Wetter zu berücksichtigen. Denn in der prallen Mittagssonne ist der Schattenwurf viel zu kräftig und unvorteilhaft. 

Tipp: Gratis-Software Photoscape

Zusätzlich zu Photoshop habe ich hier das Programm Photoscape (Win/Mac) verwendet, um den Rahmen zu erstellen. Dies ist ein kostenloses Bildbearbeitungsprogramm, in dem Sie mit wenigen Handgriffen Bilderrahmen erstellen oder spezielle Bildlooks erzeugen können.

Tipp: Kleine Helfer vor Ort

Vieles, was man direkt beim Shooting beachtet, muss später nicht mit Photoshop korrigiert werden. So habe ich für meine Aufnahmen vor Ort immer ein paar kleine praktische Helfer dabei, um den Look meines Models vor Ort schnell aufzufrischen. So lohnt es sich beispielsweise – gerade im Sommer – immer eine Packung Kleenex, Puder und Lippenstift dabei zu haben – dies erspart Ihnen viel Zeit und Aufwand bei der Nachbearbeitung.

Mehr zum Thema
zur Startseite