Anzeige
Ratgeber

3-Achsen-Gimbals von Manfrotto: stabil und flüssig filmen

Bewegte Motive aus der Hand filmen? Wer professionelle, flüssige Ergebnisse erzielen will, benötigt hierzu einen Gimbal als Stabilisierungssystem, der die Bewegungen des Videografen autonom ausgleicht. Manfrotto präsentiert hierzu erstmals eine eigene Produktreihe für unterschiedlich schwere Kamerasysteme.

Vom filmenden Sport- oder Hochzeitsfotografen bis zum Videofilmer oder Video-Blogger: Wer Bewegtbilder aufzeichnen möchte und dabei nicht von einem festen Aufnahmeort samt klassischem Dreibeinstativ aus agieren kann, weil er das Motiv über weitere Strecken verfolgen möchte, sollte für professionelle Ergebnisse auf eine 3-Achsen-Stabilisierung der Kamera in Form eines Gimbals setzen.

Dabei handelt es sich um eine Art Handstativ, dessen drei Motoren die Kamera während des Gehens oder Fahrens in der gewünschten Position halten, sodass die Aufnahmen nicht verwackeln. Manfrotto, der italienische Hersteller für Foto- und Videozubehör, bietet für diese Zwecke ab sofort eine hochwertige, eigene Gimbal-Reihe an, die mit den meisten CSC- und DSLR-Kameras auf dem Markt kompatibel ist: den Gimbal 220, konzipiert für CSCs mit einem Gewicht von bis zu 2,2 Kilogramm, und den Gimbal 460, für CSCs, DSLRs und Cinema-Kameras bis zu 4,6 Kilogramm.

Ergänzt wird das neue System durch den GimBoom, mit dem sich die Reichweite der Gimbals auf bis zu 3,5 Meter verlängern lässt, und der bis zu 6,5 Kilogramm bei maximalem Auszug tragen kann. Beide Gimbals sind mit LCD-Touchscreen-Steuerelementen ausgestattet, die eine schnelle und einfache Bedienung ganz ohne zusätzliche App erlauben.

Ergänzt werden die Geräte durch eine Schnell-Aktionstaste, die Funktionen wie Zeitraffer, vertikales Aufnehmen für Social Media und den Selfie-Modus auslöst sowie durch eine achsenunabhängige Verriegelung: Jede Achse ist mit einem separaten Motor- Blockierschalter zum Blockieren einzelner oder aller Achsen ausgestattet, beispielsweise für die Lagerung beim Transport oder beim Balancing.

Dank Arca-Swiss-Standard-kompatibler Schnellwechselplatten ist auch der schnelle Wechsel zwischen verschiedenen Kameras kein Problem.

Der Gimbal 220 ist ab sofort für 399 Euro (mit Follow Focus für 549 Euro), der Gimbal 460 für 599 Euro (mit Follow Focus und Fernbedienung für 799 Euro) erhältlich.

Die GimBoom-Verlängerung aus Carbonfaser kostet 188,32 Euro.

► Die neue Manfrotto-Gimbal- Kollektion ist voll kompatibel mit dem extra für die Serie entwickelten GimBoom. Die Verlängerung dient Filmern als flexible Lösung für bodennahe bis Über-Kopf-Einstellungen.

► Die 3-Achsen-Gimbals sind mit LCD-Touchscreen-Steuerelementen ausgestattet, mit denen die Einstellungen der Kamera schnell und ohne eine zusätzliche App gelingen.

► Für Benutzer mit DSLR-Kameras bis zu 4,6 kg bietet Manfrotto den Gimbal 460 an (kleine Abb., hier auf Dreifuß). Der Gimbal 220 (siehe Abb. oben) ist auf spiegellose Kameras ausgerichtet und trägt ein maximales Gewicht von bis zu 2,2 kg.

www.manfrotto.de

zur Startseite