News

Weltenbummler: Über Danzig nach Masuren

Dirk Bleyer und Aneta Szydlak-Bleyer teilen nicht nur ihre Leidenschaft für die Fotografie, sondern auch die für eine (fast schon vergessene) Gegend im ehemaligen Ostpreußen: Masuren. In unserer Kategorie Weltenbummler begleiten Sie das Fotografenpaar in eine wasserreiche Region mit zahlreichen Seen und entdecken ein Stück Europa, das von sagenhafter Natur und bedeutsamer Historie geprägt ist. 

Seiten

Seiten

Du musst nicht immer weit weg fahren, die Schönheit liegt doch gleich vor der Haustür“, sagten polnische Freunde zu Dirk Bleyer und so folgte er 1998 das erste Mal ihrer Einladung nach Masuren. Danach kehrte der Berliner regelmäßig in den südlichen Teil des ehemaligen Ostpreußens zurück, denn „mit den vielen bedeutsamen Orten ist die Ecke unglaublich spannend“, so der Fotograf und erzählt weiter: „Man darf nicht vergessen, dass Masuren um die 700 Jahre deutscher Geschichte trägt.“ Jedoch nicht nur der kulturelle Reichtum begeistert ihn: „Die berühmte Seenlandschaft ist ein Paradies für Natur- und Wasserliebhaber. Mit Wäldern, Wildlife und historischen Schauplätzen ist sie ein Spielplatz für jedermann.“ Angesteckt mit seiner Faszination für die Region hatte Bleyer auch schnell seine Frau und ebenfalls Fotografin Aneta.

Alles für den perfekten Moment

Egal, ob Frühling, Sommer, Herbst oder Winter: Immer wieder fährt das Paar mit ihrem Van nach Polen und füllt mittlerweile bereits einen ganzen Bildband über das sehenswerte Gebiet. Das Auto als Fortbewegungsmittel spielt hierbei eine wesentliche Rolle für beide Fotografen: „Mein Van ist für mich ein wichtiges Werkzeug. Mit diesem kann ich direkt an den Fotolocations übernachten und bin somit immer im perfekten Moment vor Ort“, sagt Dirk Bleyer. Eine Erfahrung, die er unbedingt noch machen möchte, ihm bislang aber verwehrt blieb, ist Masuren im Schnee zu erleben: „Wenn es mal wieder einen tollen Winter gibt, fahre ich auf jeden Fall hin."

Gut zu wissen

Wetter:

Das Klima in Masuren ist von kontinentaler Natur – die vier Jahreszeiten lassen sich deutlich voneinander abgrenzen. Während der Sommer kurz und warm ist, sind die Winter eher lang und kalt.

Anreise:

Von Deutschland aus lässt sich Masuren per Auto, Bus oder mit dem Zug und Flugzeug über Warschau erreichen. Von Ostdeutschland aus (z. B. Berlin) dauert eine Autofahrt ca. 8-10 h.

Währung:

In Masuren wird mit dem polnischen Złoty bezahlt. Der Geldwechsel in sogenannten Kantoren (Wechselstuben) ist problemlos.

Highlights:

Malerische Seen, idyllische, weitläufige Wälder und wilde Pferde: Nicht umsonst gilt Masuren als grüne Lunge Europas und Paradies für Wassersportler und Naturliebhaber. In den Städten lassen sich geschichtsträchtige Orte erkunden; die Menschen sind gastfreundlich und offen.

Das Fotografenpaar

Aneta Szydlak-Bleyer und Dirk Bleyer teilen ihre Liebe für die Fotografie und arbeiten gemeinsam an Fotoprojekten. Als Fotojournalist, Reiseerzähler und Buchautor präsentiert Dirk Bleyer seit mehr als 15 Jahren seine Dia-Multivisionen.

www.dirk-bleyer.de

Lesetipp

Im Winterparadies: Best of Winter 2018

Machen Sie jetzt mit und mit etwas Glück verbringen Sie gemeinsam mit einem Freund, Partner oder Familienmitglied eine tolle Winterzeit voller... mehr

Produkthinweis

Mehr zum Thema
zur Startseite