Enthält Affiliate-Links [Was ist das?]
News

Neuer Alleskönner: Sony Alpha 7 IV überzeugt im ersten Praxistest bei Tag und Nacht

Sony hat mit der vierten Generation der Alpha 7 seinen Vollformat-Allrounder neu aufgelegt. Lesen Sie hier alle Details zur neuen Sony Alpha 7 IV sowie unseren Eindruck aus dem ersten Hands-on-Test.

Sony Alpha 7 IV: Vollformat-Allrounder neu aufgelegt 

Seit Wochen und Monaten wurde in Gerüchteforen bereits über eine Nachfolgerin der im Frühjahr 2018 vorgestellten Sony Alpha 7 III spekuliert. Die Fußstapfen für eine solche vierte Kamerageneration sind groß: Immerhin konnte die A7 III in unserem Test 92 Prozent und damit die Bestnote „Super“ einfahren.

Nun ist die Nachfolgerin Sony Alpha 7 IV da und lässt mit ihrem Datenblatt allen Fotofans das Wasser im Mund zusammenlaufen. Grund dafür ist unter anderem ein neuer Exmor-R-CMOS-Vollformatsensor, der 33,1 Megapixel auflöst und rückwärtig belichtet wird. Die vierte Kamerageneration verfügt wie schon ihre beiden Vorgängermodelle über einen integrierten Bildstabilisator. Dieser soll das Bild auf fünf Achsen um bis zu 5,5 Blendenstufen stabilisieren.

Der Lichtempfindlichkeitsbereich reicht von ISO 100 bis 51.200 und kann auf bis zu 204.800 erweitert werden. Neben professionellen Einzelbildern verspricht Sony auch perfektes Bewegtbild in bis zu 4K 60p (mit 1,5x Crop).

Tipp: Foto Erhard verlost unter den ersten 100 Vorbestellungen der Sony Alpha 7 IV bis zum 26.10.2021 ein G-Master Objektiv bis 3.000€ Ihrer Wahl!

759 Phasen-AF-Messfelder

Dass Sony die Autofokustechnik perfektioniert hat, beweisen bereits zahlreiche Kameras und Objektive aus dem E-Mount-Portfolio. Die neue Alpha 7 IV reiht sich mit 759 Phasen-AF-Messfeldern und 94-prozentiger Sensorabdeckung in diese Reihe ein. Darüber hinaus bietet die Kameraneuheit Augenerkennung bei Menschen und Tieren (samt Vögeln) und ist auch mit Tracking-AF ausgestattet. Sony verspricht eine um 30 Prozent bessere Fokusleistung als bei Kameras mit Bionz-X-Prozessor. Der neue Bildprozessor ist übrigens auch für die flotte Serienbildgeschwindigkeit von bis zu zehn Bildern pro Sekunde verantwortlich – absolut alltagstauglich.

Mittelklasse-Profi

Mit der Alpha 7 hat Sony Ende 2013 einen vergleichsweise kostengünstigen Einstieg in die Welt der Vollformatfotografie geboten. Gerade einmal 1.199 Euro kostete der A7-Pionier. Acht Jahre später ist von diesem Preispunkt nichts mehr zu sehen – allerdings auch nichts mehr von der semiprofessionellen Technik. Mit der vierten Kamerageneration hat Sony die Alpha-7-Reihe in die Riege der Profi-Vollformat-CSCs aufgenommen. Das bestätigt unser erster Praxistest. Das Vorserienmodell glänzt im Test mit herausragender Bildqualität und toller Ausstattung.

Ab sofort für etwa 2.800 Euro

Anzeige

Überblick auf das Motiv geben sowohl der elektronische Sucher mit 3,69 Mio. Bildpunkten und einer Bildwiederholrate von 120 fps als auch der drei Zoll große Touchmonitor mit 1,03 Mio. Bildpunkten. Dieser ist zur Freude aller Foto- und Videofans dreh- und schwenkbar.

Die 658 Gramm leichte Neuheit kann ab sofort bestellt werden. Der Neupreis liegt mit rund 2.800 Euro deutlich über dem Preis der Vorgängerin zum damaligen Marktstart (2.299 Euro). Wir testen die neue Systemkamera sobald möglich.

Von der Redaktion empfohlener Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt. Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Mehr zum Thema
zur Startseite