News

Schade: GoPro stellt Produktion seiner Karma-Drohne ein

Als GoPro Ende 2016 seine erste Drohne vorstellte, waren viele begeistert. Eine Drohne mit integriertem Gimbal und einer Actioncam? Für viele klang das wie eine großartige Innovation. Doch nach nur einem knappen Jahr nach der Markteinführung in Deutschland, hat das Projekt „Karma“ eine Bruchlandung hingelegt. Die starke Konkurrenz, vor allem seitens DJI, die sich schon längst etabliert hat, lässt keinen Platz auf dem mittlerweile stark umkämpften Markt. Nun entschied GoPro sich zu der drastischen Maßnahme den Markt zu verlassen.

GoPro im Steilflug?

Am Montag dem 08.01.2018 gab GoPro CEO Nick Woodman im Interview mit dem Nachrichtensender CNBC bekannt, dass die für die „Karma“-verantwortliche Abteilung aufgelöst wird. Mit diesem Schritt verliert das US-amerikanische Unternehmen rund 20 Prozent seiner Mitarbeiter. Die verbliebenen 1000 Mitarbeiter sollen sich in der Zukunft wieder voll und ganz auf die Entwicklung und Verarbeitung von Actioncams konzentrieren.

Die von Anfang an mit Problemen geplagte Drohne sorgte schon kurz nach Release für Ärger bei Kunden, weil diese trotz voller Akkuleistung abstürzte. Auch die damit verbundene Rückrufaktion des Unternehmens, bei der betroffene Kunden entschädigt wurden, schaffte es nicht, das Unternehmen wieder auf Kurs zu bringen.

Neue Möglichkeiten

Weiter sagte Woodman, dass das Unternehmen vorerst plane unabhängig zu bleiben, würde aber in Erwägung ziehen, Teil eines größeres Unternehmen zu werden. Die neue Preispolitik von GoPro scheint diese Aussage zu unterstützen, denn ausgenommen der Fusion, GoPros 360°-Kamera, wurden alle aktuellen Modelle reduziert. Nichtsdestotrotz gibt sich der Vorstandsvorsitzende und Firmengründer Woodman weiterhin positiv, denn er ist sich sicher, dass durch das neue Betriebskostensystem das Unternehmen schon in der zweiten Hälfte von 2018 zur Profitabilität und erneutem Wachstum zurückkehren wird.

Wer trotzdem Interesse an der Drohne hat, muss sich beeilen, denn in naher Zukunft wird es GoPros erste und wahrscheinlich einzige Drohne nicht mehr zu kaufen geben.

(via cnbc.com)

Während GoPro den Markt verlässt, kündigt DJI in einem kurzem Teaser-Video wieder ein neues Produkt an - Spekulationen nach zufolge eine weitere Drohne.

(Video: DJI)

Für weitere Informationen zum Thema Drohnen, Sicherheit und Kauf:

Lesetipp

Der große Drohnen-Ratgeber: Das müssen Sie in Zukunft beachten!

Der Trend, Multicopter in die Luft steigen zu lassen, reißt nicht ab. Doch gibt es dafür eigentlich klare Regeln? Welche Auflagen sind zu... mehr

Produkthinweis

DJI Phantom 4 Pro - Drohne mit Videoübertragungsreichweite von 7 km, Videos bei 60 fps oder H.265 4K Videos bei 30 fps, beides mit einer Rate von 100 Mbit/s. - Weiß

Mehr zum Thema
zur Startseite