News

Lumix Foto-Festival

Zum nunmehr 4. Mal präsentierte das Lumix Festival in Hannover herausragende Bilder junger Fotojournalisten. Ihre Reportagen aus aller Welt zeigen das Leben in all seinen Facetten – mit Themen, die unter die Haut gingen. Nach fünf Tagen und über 60 Ausstellungen wurden gestern die Preise vergeben.

Über 35.000 Besucher strömten in den vergangenen fünf Tagen auf das Hannoveraner Expo-Gelände, um die eindrucksvollen Arbeiten der Nachwuchs-Bildjournalisten anzusehen.

Gewinnerin des begehrten Hauptpreises, dem Freelens Award, war dieses Mal die Finnin Meeri Koutaniemi (26) mit ihrer Reportage „Taken“ über die Beschneidung von Mädchen in Kenia. Verbunden mit dem Hauptpreis war eine Siegerprämie von 10.000 Euro.

Zusätzlich gab es drei ehrenvolle Erwähnungen, die jeweils mit 1.000 Euro dotiert waren: Ausgezeichnet wurden hier zum einen Mads Nissen mit seiner Arbeit „Homophobia in Russia“ sowie Rahul Talukder mit „Collapse of Rana Plaza“ und die Reportage „One Day in History“ von Andrea Gjestvang, welche außerdem auch den Publikumspreis gewann.

Zusätzlich wurde Fara Phoebe Zetzsche (29) für ihre Arbeit „Stray Kids“, über Straßenkinder in Berlin, mit dem Lammerhuber Photography Award geehrt. Dieser wurde von dem österreichischen Fotografen und Verleger Lois Lammerhuber gestiftet und beinhaltete ein Preisgeld von 5000 Euro.

Neben den Fotoreportagen wurde beim Lumix Festival auch Multimedia Arbeiten ausgezeichnet. Den „Lumix Multimedia Award“ von Panasonic und 5000 Euro teilten sich zwei Künstler. Der Amerikaner Christopher Capoziello (34) gewann mit dem Projekt „A State of Mind“ und teilte sich den Preis mit dem Studenten Patrik Slesiona (22) aus Hannover, der seine Produktion „Zwei Seiten- Leben mit der unverzeihlichen Tat“ vorgestellt hatte.

Alle Gewinner im Bereich Fotoreportagen mussten sich zunächst gegen 1.200 Bewerbungen und später gegen 60 Nominierte durchsetzten. Aber auch auch bei den Multimedia Projekten war die Konkurrenz nicht klein. 200 Bewerbungen gingen allein hier ein, aus denen 21 nominiert wurden.

Die Preisträger des Freelens Award und der drei Ehrungen wurden von einer sechsköpfigen Jury, die aus Fotoexperten und Vertretern der Veranstalter bestand, ausgewählt.

Über 35.000 Gäste besuchten vom 18. bis zum 22. Juni das Lumix Festival auf dem Expo-Gelände auf dem es, neben den ausgestellten Reportagen, auch Vorträge und Diskussionsrunden sowie eine Fototechnik-Schau zu bestaunen gab.

www.fotofestival-hannover.de

Mehr zum Thema
zur Startseite