News

Foto-Basics: Wann schwarzweiß?

Haben Sie sich auch schon mal gefragt, warum manche Bilder in schwarzweiß einfach besser wirken? Im Umkehrschluss jedoch manche Fotos ohne Farbe ihre Aussagekraft verlieren? Die DigitalPHOTO-Redaktion beantwortet im Kurztipp des Tages, wann schwarzweiß sinnvoll sein kann.

Fotografieren Sie Ihr Motiv vorerst in Farbe. Dies hat den Vorteil, dass Ihnen in der anschließenden Nachbearbeitung die einzelnen Farbkanäle zur Verfügung stehen. Sie sollten außerdem beachten, dass Sie je nach der vorherrschender Farbe im Bild einen anderen Filter nutzen können. Doch wann entscheide ich mich für ein Bild ohne Farbe?

Fotoikonen der Schwarzweißfotografie nutzen die Farblosigkeit beispielsweise, um die Aufmerksamkeit des Betrachters auf eine charakterstarke Bildkomposition zu lenken. Schwarzweiß hilft dann, sich auf die wesentlichen Dinge wie Licht und Formen des Motivs zu beschränken und Bilder mit einer neuen Aufmerksamkeit wahrzunehmen. Auch Muster und Strukturen von Motiven werden durch Schwarzweißfilter verstärkt. Beliebt ist der Effekt auch in der Porträtfotografie: Ein Porträt in schwarzweiß kann unter Umständen an Ausdruck gewinnen, da der Betrachter nicht durch die Farben der Umgebung abgelenkt wird und die Struktur von Haut und Haaren deutlicher zur Geltung kommt. Schwarzweiß kann aber auch Spannung erzeugen: Dies gilt vor allem für Aufnahmen mit hohem Dynamikumfang, da dies dort für stärkere Kontraste sorgt. Motive mit charakteristischen Farben können auf diese Weise auch entfremdet werden (z.B. unsere Kiwis).

Mehr zum Thema
zur Startseite