News

Neue Festbrennweiten von Sony: 24, 40 und 50 Millimeter (kompakt und leicht)

Sony hat heute drei neue Festbrennweiten vorgestellt, die sich durch kompakte Abmessungen, ein geringes Gewicht und hohe Bildqualität auszeichnen sollen. Wir konnten die Objektive bereits vor Ankündigung testen und liefern Ihnen hier unseren Eindruck.

Sony FE 24mm F2.8 G, FE 40mm F2.5 G und FE 50mm F2.5 G

Die neuen Objektive von Sony besitzen die Bezeichnungen FE 24mm F2.8 G, FE 40mm F2.5 G und FE 50mm F2.5 G. Alle drei Optiken besitzen einen manuellen Blendenring, einen AF-/MF-Schalter und eine individualisierbare Fokushaltetaste.

Das Gehäuse aller drei Objektive ist aus Metall gefertigt und wetterfest. Duale Linearmotoren sollen leises und präzises Fokussieren ermöglichen. Die Objektivneuheiten sind gleich groß: der Durchmesser beträgt 68 Millimeter, die Länge 45 Millimeter. Das Filtergewinde misst 49 Millimeter. Das Gewicht beträgt je 162 bis 174 Gramm.

Starke Leistung

Die Objektive sollen für je rund 700 Euro noch im April verfügbar sein. Nachdem Sony in der letzten Woche mit dem 50mm F1.2 G-Master ein sehr teures Objektiv für Profis vorgestellt hat, bedient das Objektivtrio Ansprüche fortgeschrittener Fotografen.

Starke Leistung im ersten Praxistest Wir haben derzeit alle drei Objektivneuheiten bereits im Test. Die ersten Eindrücke sind vielversprechend: Aufgrund der kompakten Abmessungen und des geringen Gewichts ist der Bedienkomfort an einer Sony Alpha 7 hoch.

Die Verarbeitungsqualität ist super. Der Blendenring sowie die Fokushaltetaste vermitteln eine tolle Haptik. Zudem vereinfacht der AF-/MF-Schalter die Handhabung. Die Bildqualität ist überzeugend. Bis Auflösungswerte aus dem Labor feststehen dauert es zwar noch etwas, allerdings lässt sich bereits aus dem Praxistest erkennen, welche Qualität hinter dem Trio steckt.

Einziger Nachteil aus unserem ersten Hands-on-Test: Mit einer Offenblende von f/2.5 bzw. f/2.8 sind die Objektive nicht ganz so lichtstark wie klassische Schwestermodelle, bspw. das FE 35mm F1.8 – hier muss jeder selbst entscheiden, welche Eigenschaften wichtiger sind.

zur Startseite