Die wichtigsten Kameras aus Las Vegas

CES 2013: Messe-News für Fotografen

08.01.2013, 09:29 Uhr

Dieses Jahr berichtet DigitalPHOTO live von der CES in Las Vegas. Die Messe beginnt offiziell am Dienstag, 8. Januar. Doch schon am Tag zuvor präsentieren viele Hersteller ihre Neuheiten der Presse. Auf dieser Seite werden wir unsere Eindrücke und Einschätzungen zu den neuesten Digital-Imaging-Produkten veröffentlichen. Aus Las Vegas berichtet DigitalPHOTO-Chefredakteur Daniel Albrecht.

ANZEIGE

+++ Diese Seite wird über die Dauer CES 2013 regelmäßig aktualisiert. +++


Nikon 1 J3 & Nikon 1 S1

Es ist erst ein paar Monate her, dass Nikon zur photokina die 1 J2 vorstellte. Jetzt legen die Japaner bereits nach und bringen zur CES in Las Vegas mit der 1 J3 und der 1 S1 wieder zwei neuen spiegellose Systemkameras. Während die J3 erneut eine technisch aktualisierte Variante der J2 ist, stellt die "stylishe" S1 eine komplett neue, günstigere Produktklasse dar. Mit einem minimalistischen Design, vereinfachten Bedienelementen und klaren Menüs soll sie einen intuitiven Umgang ermöglichen. Beide Modelle verwenden dieselbe Nikon 1 Technologie der zweiten Generation wie die ebenfalls erst kürzlich vorgestellte Nikon 1 V2. Die Nikon 1 J3 verfügt über eine Auflösung von 14,2 Megapixeln bei einer Lichtempfindlichkeit von ISO 160–6400, die Nikon 1 S1 über eine Auflösung von 10,1 Megapixeln bei einer Lichtempfindlichkeit von ISO 100–6400. Bei ausreichenden Lichtverhältnissen erreichen beide Aufnahmegeschwindigkeiten von bis zu 60 Bildern pro Sekunde. Nikon stellt in Las Vegas zudem zwei neue Objektive der 1 NIKKOR Produktlinie vor: das Ultraweitwinkel-Zoomobjektiv 1 NIKKOR VR 6,7-13mm (18-35mm KB) 1:3,5–5,6 und das leistungsstarke 10-fach-Zoomobjektiv 1 NIKKOR VR 10-100mm (27–270mm KB) 1:4,0–5,6.

Beide Kameras sind in fünf Farben voraussichtlich ab Anfang Februar im Handel erhältlich: die Nikon 1 J3 mit VR 10-30mm (27-81mm KB) für 649 Euro (UVP), die Nikon 1 S1 mit 11-27,5mm (30-74mm KB) für 519 Euro (UVP). Das 1 NIKKOR VR 10–100 mm 1:4,0–5,6 ist voraussichtlich ab Anfang Februar 2013 für 539 Euro (UVP) und das 1 NIKKOR VR 6,7–13 mm 1:3,5–5,6 voraussichtlich ab Anfang März 2013 für 519 Euro (UVP) im Handel erhältlich.

Olympus Stylus SH-50

Die STYLUS SH-50 ist die erste Olympus-Kompaktkamera mit einem 5-Achsen-Movie-Bildstabilisator, wie er in der OM-D zum Einsatz kommt. Sie hat ein 24-fach-Super-Weitwinkelzoomobjektiv 25-600 mm (KB), und einen 48x digitalen Super-Resolution Zoom. Bedient wird die Kamera über ein berührungsempfindliches 3,0-Zoll-LCD (460.000 Pixel). Die SH-50 wird ab März in schwarz, silber und weiß für 299 Euro (UVP) erhältlich sein.

Sony CyberShot WX200

Auch Sony stattet seine Kompaktkamera WX200 mit einer WiFi-Funktion aus, mit der sich Bilder direkt von der Kamera aus auf ein Smartphone oder ins heimische Netzwerk übertragen lassen. Das Modell hat einen 18,2 Mio. Pixel, Exmor R™ CMOS Sensor und einen optischen 10fach-Zoom 25–250mm (KB). Im Burst-Modus nimmt die 120 g leichte Kamera bis zu 10 Bilder pro Sekunde auf. Erhältlich ab Februar zum Preis von 249 Euro (UVP).

Samsung NX300

Bereits wenige Tage vor der US-Elektronikmesse hatte Samsung die NX300 vorgestellt, den Nachfolger der NX210. Neu ist das nun edler wirkende, hochwertiger verarbeitete Gehäuse mit einer Ummantelung aus Kunstleder und das 3,3 Zoll (8,4 cm) große klappbare AMOLED-Display, das jetzt wie ein Smartphone per Touch gesteuert werden kann. Der 20,3 Megapixel APS-CMOS Sensor ist komplett neu und erlaubt jetzt Empfindlichkeiten bis ISO 25.600. Die DRIMe IV Engine soll nun deutlich schneller sein (und damit einen Schwachpunkt der NX210 beseitigen, die mitunter etwas langsam war). Zudem haben die Ingenieure einen (hoffentlich) noch schnelleren Hybrid-Autofokus eingebaut. Weiter Fakten: 1/6000 s schnellste Verschlusszeit und Serienaufnahmen bis 9 Bilder pro Sekunde (fps). Zusammen mit dem ebenfalls neuen und innovativen 45mm F1,8 2D/3D-Objektiv erlaubt die Kamera so die Aufnahme eigener 3D-Fotos- und Videos. Die Samsung NX300 wird in schwarzem und weißem Gehäuse, jeweils mit silberner Deckkappe, voraussichtlich ab März 2013 zum Preis von 799 Euro (UVP) im Handel erhältlich sein.

Fujifilm X100S

Mit der X100S hat Fujifilm in Las Vegas den Nachfolger der vor zwei Jahren vorgestellten X100 vorgestellt. Die Kamera gleicht ihrer Vorgängerin äußerlich und ist ebenfalls mit einer 23mm-Festbrennweite (35mm KB) ausgestattet. Im Inneren hat Fujifilm jedoch deutliche Verbesserungen vorgenommen. Der neue X-Trans APS-C-CMOS EXR II Sensor verzichtet dank eines neuartigen Pixelmusters auf einen optischen Tiefpassfilter und verfügt mit 16,3 Megapixeln über eine etwas höhere Auflösung als die X100 (12,3 MP). Mehr Informationen zu der Kamera finden Sie hier.

Panasonic TZ41

Panasonic hat sein Travelzoom-Topmodell mit WiFi ausgerüstet. In Las Vegas präsentiert der Hersteller die Lumix TZ41 mit neuem 18,1 MP Sensor und einem 20x-Weitwinkel-Tele-Zoom Leica DC Vario-Elmar 3,3-6,4/24-480mm (KB). Ein neu zum Einsatz kommendes Wavelet NR (Noise Reduction)-System beim Venus Engine-Bildprozessor soll laut Panasonic gezielt tieffrequentes Rauschen, unterdrücken. Es wird bei Empfindlichkeiten von ISO 800 und mehr aktiv und ermöglicht hohe Empfindlichkeiten bis ISO 6400. Eine zusätzliche Kantenglättungs-NR-Technologie verbessere überdies die Detailzeichnung bei höheren Empfindlichkeiten.
Der neue Venus Engine Bildprozessoren erlaubt Fotoserien mit 10 Bildern pro Sekunde (B/s) bei voller Auflösung mit mechanischem Verschluss. Mit kontinuierlichem AF sind 5 B/s möglich. Die Full-HD-Aufzeichnung mit 50p bringt eine saubere Kantendarstellung bei der Video-Wiedergabe. Bildfrequenz, Video-Auflösung und AF-Funktion können je nach Motiv angepasst werden. Bei der Videoaufnahme soll der neue Bildstabilisator mit HYBRID O.I.S.+ unerwünschte Bewegungen um 5 Achsen kompensieren. Erhältlich ab Marz 2013, Preis noch offen.

Canon PowerShot N

Wie sieht die perfekte Kamera für kreativen Fotospaß, spontane Aufnahmen und das schnelle Hochladen und Teilen von Bildern in sozialen Netzwerken aus? Auf diese Frage versucht Canon mit der PowerShot N einen Antwort zu geben. Auf den ersten Blick sieht die unkonventionelle Kamera mit dem rechteckigen Design (79 x 60 x 29 mm) etwas unvollständig aus. Doch in dem kleinen Klotz steht tatsächlich eine vollwertige Kamera inklusive einem aufklappbaren Touch-Display. Ein interessantes Feature sind die neuartigen Objektivringe: Hier kann laut Canon ein drehbarer Ring zur Zoomfunktion in jede Richtung gedreht werden, während ein zweiter Ring als Auslöser fungiert. Gedacht ist die Kamera mit dem 12 Megapixel Sensor offenbar für alle, die "tägliches Fotografieren aus einem ganz neuen, frischen Blickwinkel erleben" (Canon) wollen. So werden die Informationen zufolge im neuen Modus Creative Shot bei jeder Aufnahme "automatisch eine Auswahl unerwartet kreativer Bilder" generiert. Was damit genau gemeint ist, wissen wir noch nicht, hoffen aber, es im Laufe der Messe noch persönlich herausfinden zu können. Laut Canon empfiehlt sich die PowerShot N als perfekte Ergänzung zum Smartphone und ist ideal für das bequeme Teilen von Bildern und Full-HD-Videos via WLAN-Verbindung. Objektiv 28-224mm F3,0-5,9. Erhältlich ab Ende April 2013 zum Preis von 329 Euro (UVP).

Pentax MX-1

Auch Pentax springt mit seiner neuen Premium-Kompakten auf den Retro-Zug auf. Die MX-1 soll klassische Eleganz mit modernster Technik verbinden. Kommt einem bekannt vor? Stimmt, Leica und Fujifilm spielen bereits sehr erfolgreich auf dieser Klaviatur. Auch die vor wenigen Tagen vorgestellte Samsung NX300 verbindet moderne Linienführung mit klassischen Features wie silbernem Gehäuse und schwarzem Kunstleder. Nun also auch Pentax. Nach der avantgardistischen Systemkamera K-01 nun die "Understatement-Kamera" (Pentax). Die PENTAX MX-1 verfügt über ein lichtstarkes 4x Zoom-Objektiv mit einem Brennweitenbereich von 28–112mm (KB) und einer großen maximalen Blendenöffnung (F1.8-2,5). Eher Mittelklasse als Understatement ist der 1/1,7 Zoll 12 Megapixel Backlit-CMOS Sensor. Der ist zwar in etwa vergleichbar mit den in den Konkurrenzmodellen Nikon P7700 und Panasonic Lumix LX7 verbauten Sensoren, Fujifilm und Sony haben Ihre Modelle jedoch mit größeren 2/3 Zoll großen Sensoren ausgestattet. Klappbares 7,6 cm (3 Zoll) Display, Elektronischer Verschluss (1/8000 s), 25 AF-Messpunkte, Empfindlichkeit bis ISO 12.800, Bildstabilisator und Videofunktion runden die Kamera ab. Erhältlich ab Februar 2013 für 499 Euro (UVP).

11 Eindrücke