Ausstellung der Woche

Andreas Gursky Werkschau in Düsseldorf

23.11.2012, 15:25 Uhr
Andreas Gursky, Bahrain I, 2005, C-Print, 306 x 221,5 x 6,2 cm (gerahmt), © Andreas Gursky / VG Bild-Kunst, Bonn 2012, Courtesy: Sprüth Magers Berlin London

Sagenhafte fünf Meter und sechs Zentimeter misst das längste Bild, das der Düsseldorfer Fotograf Andreas Gursky in seiner umfangreichen Werkschau zeigt. Die Überblicksausstellung präsentiert 60 meist großformatige Fotografien, die der in Leipzig geborene Gursky bis heute erstellt hat.

ANZEIGE

Spricht man über Andreas Gursky, fällt es schwer, lediglich von einem Fotografen zu reden. Gursky ist mehr. Als einer der ersten Fotokünstler beschäftigte er sich ab den achtziger Jahren intensiv mit der digitalen Bildbearbeitung in der künstlerischen Fotografie. Seine übergroßen Bilder sind oft zusammengestellt aus vielen Aufnahmen. Dabei versucht Gursky erst gar nicht, einen Ort so abzubilden wie er wirklich aussieht, vielmehr geht es ihm um das Bild, das im Kopf entsteht, wenn man an einen Ort denkt. Im Prinzip sind Gurskys Arbeiten die eines Malers. Realität ist in seinen Werken ein weiter Begriff. Auch Maler „dichten“ gerne ihren Bildern eine passendere Perspektive hinzu. So schafft Gursky seine ganz eigenen unverwechselbaren Fotowerke, die ihn zu einem der bedeutendsten Fotografen der zeitgenössischen Fotografie werden ließen.

Die Werkschau im Düsseldorfer Museum Kunstpalast verfolgt Gurskys Weg von seinen frühen Arbeiten, die unter anderem an der Düsseldorfer Kunstakademie entstanden, bis zu ganz aktuellen Bildern, wie seine Arbeit „Katar“ aus dem Jahr 2012.

Andreas Gursky: Museum Kunstpalast Düsseldorf
23.09.2012 – 13.01.2013
www.smkp.de

3 Eindrücke